Betriebsumwandlungen

Die Verbindung von Sport und Beruf ist bei den Ludwigs untrennbar.

 

Dies zeigte sich auch während der Eishockey-WM 1975, als das Unternehmen mit elf Fahrern die Mannschaftsbusse, die Daimler Benz zur Verfügung gestellt hatte, chauffierte. Dass der tägliche Linienverkehr in dieser Zeit ungekürzt weiterlaufen musste, war selbstverständlich.

Was die Firma vor erhebliche planerische und logistische Probleme stellte, war für die Fahrer eine sehr willkommene Abwechslung.

Dass der gelernte Maschinenbauingenieur Hans- Peter Ludwig auch seine betriebswirtschaftlichen Hausaufgaben gemacht hat, bewies er im Jahr 1979 mit der Betriebsaufspaltung in die „Ludwig Omnibusbetrieb GmbH, München” und die „Ludwig Besitz KG, GröbenzeII”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.